von Ilga Pohlmann | 28. Mai 2024 | 0 Kommentare

So viel Zucker in Kinderessen

Finde Alternativen.

Heute möchte ich über ein Thema sprechen, das sicherlich vor allen Dingen diejenigen von euch umtreibt, die mit Kindern zu tun haben: Zucker in Kinderessen. 

(Wenn du Sorge hast, dass dein Kind zu viel Zucker isst oder sogar zuckersüchtig sein könnte, dann lies hier alles zu Zuckersucht.)

Und ich möchte gleich an dieser Stelle einhaken: So richtig einleuchtend ist mir die Idee von Kinderessen nicht. In anderen Ländern gibt es kein Essen oder Produkte extra für Kinder. Die Kinder essen mit bei dem, was auf den Tisch kommt, und picken sich raus, was sie mögen. Vermutlich sind die "Produkte für Kinder" einfach ein gutes Marketing-Konzept. An besorgte Eltern, die das Beste für ihre Kinder wollen, lässt sich so einiges verkaufen. 🙂

Vielen Produkten für Kinder ist Zucker in Form von beispielsweise Agavendicksaft, Apfeldicksaft oder Fruchtkonzentraten zugesetzt.

Und das hört sich auf den ersten Blick viel besser an! Agave, Apfel und andere Früchte, das muss doch gesünder sein als der Zucker an sich!

Leider ist es das aber nicht. Zucker ist Zucker und unserem Körper ist es ziemlich egal, aus welchem Lebensmittel die Zuckermoleküle stammen.

Also, für unseren Körper spielt es keine Rolle, ob der Zucker aus einer Kartoffel, aus einem Apfel oder aus der Zuckerrübe isoliert wurde. Die Zuckermoleküle (Glucose und Fructose) sind die gleichen, ob sie nun im Apfeldicksaft, im Beerenkonzentrat oder in unserem Haushaltzucker stecken.

Es ist sogar noch verwunderlicher. Die Dicksäfte sind im Hinblick auf die Gesundheit sogar schädlicher als normaler Haushaltzucker. Das liegt daran, dass sie mehr Fructose enthalten, und Fructose kann für unseren Körper leider sehr schädlich sein und hält außerdem unseren Appetit aufrecht.

Das Problem am Zucker ist nicht der Zucker an sich. 

Das Problem ist, dass wir ihn isoliert zu uns nehmen. Die Isolation, also die Abtrennung vom restlichen Lebensmittel, sorgt dafür, dass der Zucker ohne seine Verpackung (Ballaststoffe, Fette, Eiweiße) und ohne Nährstoffe (Vitamine, Spurenelemente, etc.) in unseren Körper gelangt. Er ist somit nährstoffarm und raubt uns bei der Verstoffwechselung sogar Nährstoffe. Und er bringt unseren Blutzucker aus dem Gleichgewicht. 

Essen wir den Zucker in seiner kompletten Form, also z.B. den ganzen Apfel, landen im Endeffekt auch Glucose und Fructose in unserem Körper. Aber der Apfel bringt uns auch Ballaststoffe und Vitamine. Und unser Körper übernimmt die Verdauungsleistung (die Isolation) selbst, sodass die Glucose wesentlich langsamer in unser Blut gelangt und der Blutzucker weniger stark ansteigt.

Natürlich zeigt der isolierte Zucker seine schädlichen Wirkungen auch im Körper der Kinder. Weshalb es sehr schade ist, dass gerade Kinderessen oft viel Zucker zugesetzt ist oder es oft aus schnellen Kohlenhydraten (Weißmehl, Nudeln, Kartoffeln, ...) besteht. Wie oft stehen in Kitas und Co. Pfannkuchen und Grießbrei auf dem Speiseplan?

Was kannst du also machen, um die Ernährung deines Kindes etwas zu erweitern?

Du könntest deinem Kind vollwertigere Alternativen anbieten:
  • frische Blaubeeren anstelle von gefriergetrockneten Erdbeeren
  • ein ganzer Apfel anstelle des Apfelmuses/Quetschies
  • Naturjoghurt mit frischem Obst anstelle von fertigem Fruchtjoghurt, der eigentlich fast immer gesüßt ist
  • Gemüsesticks
  • Kartoffelbrei selbst machen anstelle von Tütenkartoffelbrei
  • Pfannkuchen mit Haferflocken anstelle von Weißmehl zubereiten
Ich habe zu dem Thema ein schönes Video gefunden. Laila Maria Witt hat vier Kinder und viele Ideen zu dem Thema. 🙂

"11 Tricks wie ich meine Kinder dazu bekomme, sich gesund zu ernähren"

Laila spricht in dem Video darüber, wie man Kinder dazu bringen kann, sich gesund zu ernähren, sie dahin zu unterstützen, aber dass auch mal Burger und Co. auf dem Speiseplan sehen können. Es ist alles eine Frage der Ausgeglichenheit und auch, dass man als Eltern entspannt bleibt und dem Kind einen eigenen Geschmack zugesteht.

Viel Spaß mit dem Video!


Tags


Das interessiert dich vielleicht auch

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

„Jede Reise begintt mit einem ersten Schritt“

— Laotse


Gehe die ersten entscheidenden Schritte Richtung Zuckerfreiheit.

Mit meinem kostenlosen Starthilfe-Kurs helfe ich dir dabei.

  • Spare über 50% deiner täglichen Zuckermenge ein.
  • Gehe den großen Zuckerfallen in Zukunft aus dem Weg.
  • Gehe den großen Zuckerfallen in Zukunft aus dem Weg.
>