Rezepte

Zuckerfreie und zuckerarme Rezepte

Der Schlüssel für eine dauerhaft zuckerunabhängiges Leben ist eine nährstoffreiche Ernährung. Hier findest du viele Ideen für industriezuckerfreie Gerichte.

Ich bin der Meinung, dass es ohne zuckerfreie Zeit ziemlich schwierig wird, das Zuckermonster in den Griff zu bekommen. Deshalb findest du in der ersten Kategorie Rezepte ohne Industriezucker und Fructose. Diese Gerichte sollten dich nicht triggern, wieder Zuckerhunger zu entwickeln.

Ausserdem halte ich mich dabei ganz an Dr. Brukers Zitat: „Die Zuckergier [der Kinder] ist ein klassisches Zeichen des Vitalstoffmangels und dafür, daß bereits eine Abhängigkeit besteht.“ und hab die Gerichte voll mit Nähstoffen gepackt, die dir helfen können, den Zucker-Jieper in den Griff zu bekommen. (hier steht mehr dazu)

In der zweiten Kategorie sind Rezepte, die keinen Industriezucker enthalten. Diese Gerichte sind zwar sehr zuckerarm, könnten dich aber triggern, wieder Zuckerhunger zu entwickeln.

Es sind Süßspeisen dabei, die mit folgenden Süßungsmitteln gesüßt werden:

  • Mit natürlich vorkommender Fructose aus Früchten und Honig (Triggerfaktor: mittel bis hoch)
  • Mit nährstoffreicheren Zucker-Alternativen, die Fructose enthalten: roher Agavendicksaft (sehr viel Fructose! Triggerfaktor: sehr hoch) oder Palmblütenzucker und Yacon-Sirup (Triggerfaktor: mittel)
  • Mit fructosefreien Süßungsmitteln wie Reissirup und Stevia (Triggerfaktor: niedrig)
  • Mit den fructosefreien Zuckeralkoholen Xylit und Erythrit (Triggerfaktor: niedrig)

Es kann sein, dass dir die Gerichte vor einer Umstellung zur zuckerfreien Ernährung nicht süß genug sind. Nach einem Zuckerentzug, bei dem sich automatisch der Geschmacksinn verändert, können sie aber eine gute Hilfe sein, nicht wieder rückfällig zu werden.

Während eines Entzuges besteht die Gefahr, dass diese Süßspeisen das Zuckermonster unnötig füttern. Ich würde vorsichtig sein und diese Rezepte nur im absoluten Notfall nutzen, bevor du in den Supermarkt läufst und dir eine Tafel Schokolade kaufst. Bitte sei dir dann im Klaren darüber, dass der Entzug damit zwar kurzfristig etwas leichter wird, aber die gesamte Entzugszeit dadurch leider verlängert wird.

Der Triggerfaktor gibt an, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass das Gericht anschließenden Zuckerhunger auslösen kann.

>