Viele stellen sich die Frage, ob der tägliche Japp auf Schokolade schon eine Zuckersucht sein könnte, oder ob es sich um eine normale oder menschliche Lust auf Süßes handelt. Die Grenzen sind fließend, aber es gibt ein paar typische Symptome für die Zuckersucht, auf die ich in diesem Artikel eingehen möchte.

Einige der Symptome zeigen sich aufgrund der erhöhten Menge an konsumierten Zucker, und müssen nicht unbedingt ein Anzeichen für Zuckersucht sein. Aber dann wiederum: Wer, der nicht süchtig ist, isst Zucker in diesen großen Mengen?

 

Leidensdruck

Viele leiden unter dem automatischen Nasch-Zwang und können trotzdem nicht aufhören Süßes zu essen. Sie kämpfen mit einem schlechten Gewissen und Schuldgefühlen, fühlen sich als Versager oder haben gesundheitliche Probleme infolge des hohen Zuckerkonsums.

Ob man von einer Zuckersucht sprechen kann, hängt für mich vor allem vom Leidensdruck ab. Wenn jemand vollkommen zufrieden und ohne körperliche Probleme viel Zucker konsumiert, dann möchte ich ihm keine Zuckersucht einreden. Für mich steht und fällt diese Bezeichnung immer mit dem Gefühl der Person für ihren Zuckerkonsum. Und auch da bin ich vorsichtig, denn die Diagnose an sich, kann durchaus auch Auswirkungen auf das Handeln haben. Setzt man sich selber den Stempel „süchtig“ auf, kann es sein, dass der Konsum noch weiter in die höhe schnellt. Man hat somit eine Art Rechtfertigung dafür.

Andererseits kann die Erkenntnis der Sucht auch eine große Erleichterung mit sich bringen, denn es erklärt sich endlich, warum es mit der guten Ernährung so viele Jahre nicht geklappt hat.

 

Dringender Wunsch nach Süßem

Viele Zuckersüchtige verspüren täglich den dringenden Drang etwas Süßes essen zu müssen. Dieser Wunsch kann den Tages- (und Nacht-(!)) Ablauf beeinflussen und zum Einkauf zwingen.

 

Heißhungerattacken

Der ständige Zuckerkonsum und das Auf und Ab des Blutzuckerspiegels, führt häufig zu Unterzuckerung mit der Folge von Heißhungerattacken. Aber nicht nur aus körperlichen Gründen kommt es dazu, denn auch emotionale Auslöser können für die Heißhungerattacken verantwortlich sein. Und dieses Verhalten ist ein typisches Anzeichen der Zuckersucht.

 

Ewiger Appetit

Zuckersüchtige sind sehr oft ständig unzufrieden mit ihrer derzeitigen Ess-Situation. Sie sind immer auf der Suche, denken sauerhaft an Essen, obwohl sie keinen köreprlichen Hunger verspüren.

 

Süßigkeiten als regelmäßiges Mittel der Beruhigung in Stresssituationen

Auch die gewohnte Schokolade in Stressphasen kann ein Indiz für eine Zuckersucht sein, denn hier wird an Nahrungsmittel dafür genutzt, um sich eine Erleichterung zu verschaffen und nicht um sich mit Energie zu versorgen. Muster wie diese, die man immer wieder bedienten Muster sind ein typisches Anzeichen für eine Zuckersucht.

 

Emotionale Bindung an Essen

Damit kommen wir auch gleich zur Liebe für bestimmte Nahrungsmittel. Diese starken Gefühle betreffen meist süße Gerichte oder Weißmehlprodukte. Ich halte eine emotionale Bindung an bestimmte Gerichte für ein weiteres mögliches Indiz für die Zuckersucht. Viele dieser Lieblingsspeisen sorgen für eine Dopaminausschüttung und lösen so ein Glücksgefühl aus. Auch die Verknüpfung von schönen Situationen aus der Vergangenheit an bestimmte Gerichte kann dazu führen, dass man eine Speise häufiger essen möchte. Denn mit dem Konsum kann auch die alte Emotion zurück geholt werden.

Diese Verknüpfungen kann man wird vielleicht deutlicher erkennen, wenn man sich das Gegenteil vorstellt: Zum Beispiel eine starke Zuneigung zu Brokkoli oder Weißkohl. Sie ist deutlich seltener aufzufinden, als die Liebe zu Nussnugatcreme.

 

Übermäßiges Essen

Zuckersüchtige haben oft keine eingebaute Kontrolle, oder besser: kein gesundes Sättigungsgefühl, wenn es um Süßigkeiten und Speisen mit isolierten Kohlenhydraten geht. Das führt dazu, dass sie weitaus mehr davon essen, als sie benötigen. Es fällt ihnen sehr schwer, nur kleine Mengen der zuckerhaltigen Produkte zu essen.

 


Sehnsucht wird Sucht, wenn sie unsinnig sucht.

Manfred Hinrich


 

Begeisterter Genuss von Teigigem, Pasta und Brot

Zuckersüchtige führen oft eine Liebesbeziehung mit allen Arten von Kohlenhydraten, wobei besonders die teigigen süßen Produkte aus Weizen favorisiert werden. Viele von ihnen sind unfähig, den Brotkorb auf dem Tisch im Restaurant unberührt zu lassen und verspüren auch häufig Appetit auf Pasta.

 

Große Süßigkeiten-Depots

Viele Zuckersüchtige haben immer Süßigkeiten im Haus oder der Schreibtisch-Schublade, und da der Bestand regelmäßig aufgegessen wird wird (siehe: Man kann schlecht Nein zu Süßigkeiten sagen), muss häufig für Nachschub gesorgt werden.

 

Heimliches Naschen

Vielen Zuckersüchtigen ist es unangenehm die großen Mengen an Süßigkeiten vor den Augen anderer zu essen. Sie verurteilen sich selbst dafür und möchten sich nicht der Gefahr aussetzen von anderen hören, dass sie übertreiben. Es ist ihnen einfach unangenehm, denn sie wissen, dass sie zu viel essen. So kommt es häufiger vor, das heimlich genascht wird, und das Süßigkeitenverpackung versteckt werden. Entweder ganz unten im Mülleimer, oder in Schubläden und Schränken.

Dieses Verhalten kommt auch häufiger bei Eltern vor, die heimlich Naschen, um ihre Kinder nicht in Versuchung zu führen. Diese Vorgehensweise bleibt aber oft erfolglos, denn Kinder spüren oft die nicht eindeutigen Aussagen der Eltern. Wenn heimlich genascht wird, aber tagsüber der ungesunde Zucker verboten wird, erhalten die Kinder unklare Signale. Wir kommunizieren nicht nur über die Sprache und Kinder sind oft im Stande, auch zwischen den Zeilen zu lesen.

Deshalb ist es für Eltern sinnvoll, sich selbst erst einmal Klarheit zu verschaffen und offen mit den Kindern darüber zu reden. Am besten wäre es natürlich, sich von der Zuckersucht zu befreien und anschließend automatisch eindeutige Signale zu senden. So kann man den Kindern einer zuckerarme Ernährung vorleben und sie ganz ohne Druck und Verbote auf diesen Weg leiten.

 

Unfähigkeit Süßigkeiten abzulehnen

Ganz typisch für Zuckersüchtige ist es, dass jegliches Angebot von Süßigkeiten genutzt werden muss. Es fällt Ihnen sehr schwer, nicht zuzugreifen, wenn Kuchen oder Schokolade angeboten werden oder bereitsteht. Häufig folgt das Naschen auch erst, nach dem innerlich diskutiert, und Verzicht geübt wurde. Oft ist es aber auch ein automatisches Naschen, über das man sich erst nachher bewusst wird: „Ich wollte doch nicht!“

 

Hautprobleme

Zu viel Zucker bei vielen Menschen einen Einfluss auf die Hautgesundheit, und so können Hautprobleme ein Indiz für eine Zuckersucht sein.

 

Schwaches Immunsystem

Zu viel Zucker hat Auswirkungen auf die Darmflora, da sie das Wachstum der zuckerlebenden Bakterien fördert und so das Gleichgewicht stört. Ist die Darmflora erst im Ungleichgewicht wird auch das Immunsystem in Mitleidenschaft gezogen. Die Folge sind viele Infektionen und eine große Anfälligkeit für verschiedene Krankheiten.

 

Schlafstörung

Menschen die sehr viel Zucker konsumieren, haben häufig Probleme mit einem erholsamen Schlaf. Sie wachen oft auf (Unterzuckerung) oder sind zu nervös, um durchzuschlafen.

 


Der Süchtige wird in der Sucht niemals finden, was er sucht.

Helga Schäferling


 

Stress oder Angst bei dem Gedanken Zucker verzichten zu müssen

In meinen Online-Kursen begegnen mir immer wieder viele Teilnehmer, die der Gedanke an einen Zuckerentzug nervös macht, sogar Ängste auslöst. Dies ist eine ganz natürliche Reaktion. Für viele war der Zucker in der Vergangenheit eine große Stütze. Er hat sie davor bewahrt, in schwierigen Situationen durchzuhalten. Er hat ihnen ein Gefühl von Sicherheit gegeben. Ist es da verwunderlich, dass der Plan, genau diese Sicherheit zu entfernen, Ängste auslöst?

 

Rückfälle

Egal wie häufig versucht wurde, auf Zucker zu verzichten, es kam immer wieder zu Rückfällen. Rückfälle sind ein ganz typisches Symptom für die Zuckersucht und werden meist von vielen negativen Gefühlen begleitet.

 

Ständiges Brechen der guten Vorsätze

Ein ganz typisches Symptom ist das Brechen der immer wieder erneut gesteckten Vorsätze: „Heute werde ich keine Süßigkeiten essen.“
Obwohl man sich sehr bewusst über die gesundheitlichen Folgen von zu viel Zucker ist, kann man trotzdem nicht aufhören oder gar darauf verzichten. Ein typisches Anzeichen von Sucht ist, wenn man es, obwohl man es besser weiß, trotzdem tut. Obwohl der Konsum dem Körper und Geist einen Schaden zufügt, wird trotzdem weiter gegessen.

 

Entzugserscheinungen

Wenn einmal versucht wird, auf Zucker zu verzichten, zeigt der Körper verschiedene Symptome. Es kommt sehr häufig zu Entzugserscheinungen, wie allgemeine Gereiztheit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, etc. Die Liste der Symptome ist lang!

 

Stimmungsschwankungen

Auch die Laune kann vom Zuckerkonsum abhängig sein. Bleibt der nächste Zuckerkick aus, führt das bei einem Süchtigen häufig schon zum Entzug und somit Stresssituationen. Stimmungsschwankungen können aber auch von den Blutzuckerspiegel-Schwankungen abhängig sein. Häufige Unterzuckerung sorgt ebenfalls oft für Gereiztheit und schlechte Laune. Depressive Verstimmung können ebenfalls im Zusammenhang mit einem erhöhten Zuckerkonsum stehen.

 

Nebel im Kopf

Viele Zuckersüchtige klagen über einen unklares, nebulöses Denkvermögen, wenn es um den Lebensplan und die eigenen Vorlieben geht. Sie haben oft keinen guten Bezug mehr zu sich selbst. Viele wissen nicht mehr genau, was sie eigentlich gerne im Leben tun und was sie glücklich macht. Nach einer Weile ohne Zucker verschwindet dieser Nebel sehr oft und gibt den Blick wieder frei auf das eigentlich wichtige im Leben.

 

 

Dies alles sind nur einige Symptome, die auf eine Zuckersucht schließen lassen können. Das Thema ist allerdings sehr individuell, jeder Mensch reagiert anders und genauso
unterschiedlich sind auch die Lösung. Keine Frage, bei den Meisten bedarf es einer sehr ursprünglichen, nährstoffreichen Ernährung, um den körperlichen Zuckerhunger einzudämmen. Aber schon bei den emotionalen Auslösern für Zuckerhunger kommen immer wieder unterschiedliche Faktoren zu Tage. Es ist spannend, diesen Dingen auf die Schliche zu kommen und dabei die Ursachen für die Zuckersucht zu lösen.

Wenn du dich etwas genauer mit der Zuckersucht auseinander setzen möchtest, kann du hier einen Test machen.

 

Melde dich hier für meinen Newsletter an.

Welche Themen interessieren dich?

Vielen Dank für deine Anmeldung! Bitte schau in deinem E-Mail-Postfach nach, um deine Anmeldung zu bestätigen.