Quinoa-Flocken-Brot (glutenfrei)

von | 11. März 2015 | 32 Kommentare

Mir hat das Flohsamen-Brot keine Ruhe gelassen: ich wollte es komplett glutenfrei machen und hab überlegt, wie ich die Haferflocken am besten ersetzen könnte. Ausserdem hab ich mir in den letzten Tagen 2 Brote verdorben, weil die Haferkörner, die ich frisch geschrotet habe, ranzig waren. Das ist kein Spaß! Schon gar nicht, wenn man dann das schöne Brot wegwerfen muss. Also, es war Zeit, die Sache mal zu überdenken.

Vorher war mir nicht klar, wie schnell Hafer ranzig werden kann, obwohl ich weiß, dass es das Problem gibt. Vollkorngetreide, und vor allem Vollkornmehl, wird viel schneller schlecht als weißes Mehl. Durch die Entfernung von Keim und Schale konnte das Mehl fast unverderblich gemacht werden. Und für das geöffnete Korn der gequetschten Getreideflocken musste man auch eine Möglichkeit finden, um es länger haltbar zu machen. Alle Getreideflocken in unseren Fertig-Müsli-Mischungen werden beim Flocken-Pressen erhitzt und gedämpft, damit sie länger haltbar sind. Besonders bei den – im Verhältnis – sehr fetthaltigen Haferflocken ist das wichtig, da mehr Fett auch schneller schlecht, also ranzig, werden kann. Bei der Erhitzung gehen leider die meisten hitzeempfindlichen Inhaltstoffe verloren, die für uns sehr wertvoll sein können.

Aus diesem Grund kaufe ich lieber ganze Körner und schrote oder mahle sie selber. Gut, wenn es um Brot geht, kann man darüber streiten, denn schließlich werden die „frische“ Körner beim Brotbacken auch erhitzen, aber für mich macht es zumindest geschmacklich einen großen Unterschied. Ausserdem ist ein Müsli aus frischen Körner (vollwertiges Frischkorngericht) unfassbar viel leckerer, als ein Fertigmüsli aus der Tüte.

Also, ich hab es ausprobiert! Meine alternative Wahl fiel auf Quinoa-Flocken (von denen ich noch nicht weiß, ob sie erhitzt werden), und ich muss sagen: gar nicht mal so schlecht! Das Brot ist ein bisschen fester geworden, als mit den Haferflocken, aber mir gefällt die Konsistenz. Und ich hab den Eindruck, dass es sehr satt macht. (Der Brotaufstrich ist übrigens die Mayonnaise ohne Ei.)

Brot_mit_Quinoa_01

Flohsamen-Brot mit Quinoa-Flocken (glutenfrei)

  • 70g Sonnenblumenkerne
  • 45g Leinsamen, gehackt
  • 35g Haselnüsse, Mandeln und/oder Walnüsse
  • 70g Quinoa-Flocken
  • 1 EL Chia Samen
  • 3 EL Flohsamenschalen (2 EL, wenn sie pulverisiert sind) sehr wichtige Zutat!
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1,5 EL Kokosöl, Ghee oder anderes Öl
  • 180ml (warmes) Wasser
  • (1/2 EL Honig)

Bei den Mengenangaben handelt es sich nur um ein halbes Brot. Ich wollte es erst einmal ausprobieren. Ihr könnt aber die Mengenangaben einfach verdoppeln.

Die Zubereitung ist wie bei dem Flohsamen-Brot:

Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und das Kokosöl im warmen Wasser schmelzen lassen. Danach mit in die Schüssel geben und gut durchrühren. In die mit Backpapier ausgelegte Springform geben und andrücken.

Mindestens 2 Stunden stehen lassen.

Den Ofen auf 175°C vorheizen und das Brot in der Form ca. 30 min backen. Es sollte die Form halten können, wenn man den Rand öffnet. Das Brot aus der Form nehmen, umdrehen und auf dem Backpapier noch mal 20-30 min weiter backen.

Danach aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

Am besten schmeckt es, wenn man die einzelnen Scheiben noch einmal toastet, denn dann kommen die Haselnüsse so richtig zur Geltung. Guten Appetit!

Brot_mit_Quinoa_07

Brot_mit_Quinoa_03

Wenn du auf der Suche nach Süßspeisen ohne Industriezucker bist, dann ist dieses kleine gratis eBook bestimmt ein schönes Geschenk für dich! > Einfach eintragen und downloaden. Viel Spaß damit!

 

 

  • Anne sagt:

    Bonjour ilga
    Durch ihr Interview mit Dr. Spitz auf ihre Seite gestoßen.. habe schon das Brot ausprobiert. Ganz toll einfach zu machen gut erklärt. Habe die Quinoa Flocken durch Hirse Flocken ersetzt…war im Schrank!!
    Mein Bananen Brot ist gerade im Backofen..bin gespannt.
    Vielen Dank für ihre Arbeit.
    Amicalement
    Anne

    • Ilga Pohlmann sagt:

      Es hat hoffentlich fantastisch geschmeckt!

      • anne sagt:

        war super. habe auch noch die hirse quiche gemacht (als französin ist quiche ja sowie ein national gericht :=)) !! also es war ganz toll mit der hirse. eine sehr gute alternative, alle haben es gegessen und die kommentare waren sehr positiv.
        merci beaucoup
        anne

        • Ilga Pohlmann sagt:

          Oh, wie schön!! Das freut mich jetzt besonders! Ich kann mich an die vielen Quiche in Frankreich erinnern. Das adelt das Rezept jetzt natürlich besonders 😀
          Bon appétit!

  • Lydia sagt:

    Hallo Ilga,

    ich habe es gestern mit der exakt doppelten Rezeptmenge in einer Kastenform gebacken. Einzige Änderung: Hirseflocken statt Quinoaflocken.

    30 Minuten in der Form gebacken, aus der Form genommen und nochmal 20 Minuten auf dem Backbleck (bei 175 Grad mit Umluft) gebacken.

    Es hat gut funktioniert, war aber sehr feucht. Habe es heute morgen nochmal 10 Minuten nachgebacken.

    Es ist immer noch recht feucht. Woran kann das liegen? Zuviel Wasser?

    LG

    • Ilga Pohlmann sagt:

      Vermutlich zu viel Teig auf einmal, so dass die Flüssigkeit nicht gut aus der Mitte entweichen konnte.
      Ich würde jetzt einfach einzelne Scheiben noch mal toasten oder in den Ofen legen.

      • Lydia sagt:

        Mach ich gleich.

        Es schmeckt übrigens jetzt schon sehr lecker! Ich hatte nur die Sorge, dass es schimmelig wird.

        Was ich vergessen hatte, zu schreiben: Ich hatte die Nüsse aktiviert und getrocknet. Den Leinsamen kurz vor dem Mischen der Zutaten in Wasser eingeweicht und abgegossen. Dadurch waren sie schleimig. Vielleicht kam auch daher zuviel Feuchtigkeit.

  • Mario sagt:

    Hallo

    Ich möchte gerne die Flohsamenschalen ersetzen, weil meine Freundin die nicht verträgt. Was könnte ich alternativ nehmen. Haselnüsse müssen leider auch draussen bleiben.
    Ich danke euch für eine Antwort!

  • Andrea sagt:

    Hallo Ilga,

    ich liebe dieses Brot und mache es immer wieder 🙂 Mittlerweile fällt es mir auch nicht mehr auseinander *lol* Das lag bei mir tatsächlich an zu wenig Flohsamenschalen. Das letzte Brot ruhte über Nacht und ich habe es heute morgen gebacken. So was von läcka!

    Hast Du einen Tipp wie ich es am besten aufbewahren kann, ohne dass es mir komplett austrocknet? Beim letzten mal hatte ich es in ein sauberes Küchentuch eingewickelt, aber das trocknet schon ratzfatz. Eingewickelt in den Backofen gelegt wurde das Tuch feucht…

    Ganz lieben Dank & viele Grüße
    Andrea

    • Ilga Pohlmann sagt:

      Ich packe es manchmal einfach in Backpapier oder eine alte Brottüte ein.
      Meisten friere ich es aber scheibenweise ein und toaste es zum auftauen.

  • Alexandra Kromat sagt:

    Klingt toll, aber hat schonmal jemand die Nüsse durch etwas anderes ersetzt? Ich reagiere leider auf Mandeln allergisch, mein Mann auf Haselnüsse und Walnüsse ….

    • Ilga Pohlmann sagt:

      Man kann die Nüsse auch ganz weglassen, oder auch etwas Sesam, Buchweizen und/oder Mohn nehmen. Cashews oder Pekannüsse gehen auch, kommt ganz darauf an, was du magst. 🙂

  • Stef Anie sagt:

    Hallo Ilga! Toller Tipp mit dem Brot! Bei mir hält es super zusammen und lässt sich problemlos schneiden.
    Weißt du, ob es geschmacklich einen Unterschied macht, ob man gehackte oder geschrotete Leinsamen nimmt? Oder kann man die auch durch was anderes ersetzen? Leinsamen mag ich nämlich leider nicht so gerne…. 😄

  • SaMaTe sagt:

    Boah, ich habe es heute das erste Mal gebacken: KLASSE!! Ich sitze jetzt noch ganz verzaubert hier, so lecker ist das!!

    Danke für das tolle Rezept! Ich habe es in der Heißluftfriteuse gemacht, klappt wunderbar.

    Das wird nicht das letzte Brot bleiben, es ist ja wirklich KÖSTLICH!!

    • Andrea Scholz sagt:

      Hallo,
      wie geht das mit der Heißluftfriteuse? Ich hab mir jetzt auch eine gekauft und will das Brot nachbacken, hab leider keine richtige Infobroschüre dabei bekommen. Danke im voraus für eine Antwort und viele Grüße
      Andrea

  • Krista sagt:

    Hallo Zuckermonster!
    Wo bekommt man denn Quinoa-Flocken?
    Gruß Krista

    • zuckermonster sagt:

      Im Bioladen oder Reformhaus, im Supermarkt hab ich noch welche gesehen.

      • Nicky sagt:

        Halli Hallo ich habe Qinoa samen ist das das gleiche wie flocken? Lg und ganz tolle Sache und super gesund, nicht wie unser Brot wo Menschenhaare und Schweine Borsten drinne sind. Auf You tube angucken Brot das tödliche gift! Da back ich doch gleich gerne das Brot selber ????

        • zuckermonster sagt:

          Nein, die Flocken sehen ein bisschen so aus wie Haferflocken, nur kleiner. Du kannst aber wohl auch gekochte Quinoa-Körner verwenden.

          • bibi sagt:

            Das Brot wird ausprobiert. Allerdings werde ich statt Quinoa ….“Glutenfreie zarte Köllnflocken“ (100% Vollkorn-Hafer) dazugeben.
            Die muss man nicht im Reformhaus kaufen. Werden auch in vielen Supermärkten angeboten.

  • Martina sagt:

    Ich habe heute das Brot gebacken. Geschmacklich finde ich es sensationell, nur leider krümelt es mir total auseinander.

    Was habe ich falsch gemacht? Gibt es einen Tipp, den ich nicht kenne?

  • Elke sagt:

    Hallo, kannst du bitte mal den Durchmesser der Backform angeben?
    LG aus Hamburg
    Elke

  • >