Mir hat das Flohsamen-Brot keine Ruhe gelassen: ich wollte es komplett glutenfrei machen und hab überlegt, wie ich die Haferflocken am besten ersetzen könnte. Ausserdem hab ich mir in den letzten Tagen 2 Brote verdorben, weil die Haferkörner, die ich frisch geschrotet habe, ranzig waren. Das ist kein Spaß! Schon gar nicht, wenn man dann das schöne Brot wegwerfen muss. Also, es war Zeit, die Sache mal zu überdenken.

Vorher war mir nicht klar, wie schnell Hafer ranzig werden kann, obwohl ich weiß, dass es das Problem gibt. Vollkorngetreide, und vor allem Vollkornmehl, wird viel schneller schlecht als weißes Mehl. Durch die Entfernung von Keim und Schale konnte das Mehl fast unverderblich gemacht werden. Und für das geöffnete Korn der gequetschten Getreideflocken musste man auch eine Möglichkeit finden, um es länger haltbar zu machen. Alle Getreideflocken in unseren Fertig-Müsli-Mischungen werden beim Flocken-Pressen erhitzt und gedämpft, damit sie länger haltbar sind. Besonders bei den – im Verhältnis – sehr fetthaltigen Haferflocken ist das wichtig, da mehr Fett auch schneller schlecht, also ranzig, werden kann. Bei der Erhitzung gehen leider die meisten hitzeempfindlichen Inhaltstoffe verloren, die für uns sehr wertvoll sein können.

Aus diesem Grund kaufe ich lieber ganze Körner und schrote oder mahle sie selber. Gut, wenn es um Brot geht, kann man darüber streiten, denn schließlich werden die „frische“ Körner beim Brotbacken auch erhitzen, aber für mich macht es zumindest geschmacklich einen großen Unterschied. Ausserdem ist ein Müsli aus frischen Körner (vollwertiges Frischkorngericht) unfassbar viel leckerer, als ein Fertigmüsli aus der Tüte.

Also, ich hab es ausprobiert! Meine alternative Wahl fiel auf Quinoa-Flocken (von denen ich noch nicht weiß, ob sie erhitzt werden), und ich muss sagen: gar nicht mal so schlecht! Das Brot ist ein bisschen fester geworden, als mit den Haferflocken, aber mir gefällt die Konsistenz. Und ich hab den Eindruck, dass es sehr satt macht. (Der Brotaufstrich ist übrigens die Mayonnaise ohne Ei.)

Brot_mit_Quinoa_01

Flohsamen-Brot mit Quinoa-Flocken (glutenfrei)

  • 70g Sonnenblumenkerne
  • 45g Leinsamen, gehackt
  • 35g Haselnüsse, Mandeln und/oder Walnüsse
  • 70g Quinoa-Flocken
  • 1 EL Chia Samen
  • 3 EL Flohsamenschalen (2 EL, wenn sie pulverisiert sind) sehr wichtige Zutat!
  • 1/2 TL Meersalz
  • 1,5 EL Kokosöl, Ghee oder anderes Öl
  • 180ml (warmes) Wasser
  • (1/2 EL Honig)

Bei den Mengenangaben handelt es sich nur um ein halbes Brot. Ich wollte es erst einmal ausprobieren. Ihr könnt aber die Mengenangaben einfach verdoppeln.

Die Zubereitung ist wie bei dem Flohsamen-Brot:

Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel geben und das Kokosöl im warmen Wasser schmelzen lassen. Danach mit in die Schüssel geben und gut durchrühren. In die mit Backpapier ausgelegte Springform geben und andrücken.

Mindestens 2 Stunden stehen lassen.

Den Ofen auf 175°C vorheizen und das Brot in der Form ca. 30 min backen. Es sollte die Form halten können, wenn man den Rand öffnet. Das Brot aus der Form nehmen, umdrehen und auf dem Backpapier noch mal 20-30 min weiter backen.

Danach aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.

Am besten schmeckt es, wenn man die einzelnen Scheiben noch einmal toastet, denn dann kommen die Haselnüsse so richtig zur Geltung. Guten Appetit!

Brot_mit_Quinoa_07

Brot_mit_Quinoa_03

Wenn du auf der Suche nach Süßspeisen ohne Industriezucker bist, dann ist dieses kleine gratis eBook bestimmt ein schönes Geschenk für dich! > Einfach eintragen und downloaden. Viel Spaß damit!

 

 

Melde dich hier für meinen Newsletter an.

Welche Themen interessieren dich?

Vielen Dank für deine Anmeldung! Bitte schau in deinem E-Mail-Postfach nach, um deine Anmeldung zu bestätigen.