Ich liebe Vanillepudding, viel mehr als alle Schokosorten. Und ich mag Grießbrei, so viel ist sicher!

Früher hab ich mir beides häufig gekocht und eine Menge Zimt und Zucker drüber rieseln lassen. Dabei kann ich mich an zwei Dinge erinnern: Köstlicher Geschmack und Stress mit dem Milchüberkochen! – Plötzlich hört man dieses leise Geräusch, und dann ist es auch schon zu spät. Was für eine Sauerei!

 

Heute esse ich weder Pudding noch Grießbrei, da mir Milch nicht gut bekommt, Grieß  nicht vollwertig ist (nur Teil des Kornes), Weizen nicht mehr auf meinem Speiseplan steht (hier steht warum) und natürlich: weil normaler Haushaltszucker drin ist und beide Speisen mich extrem triggern können.

Aber ich habe zum Glück ein Rezept, dass mir persönlich eine vollwertige Alternative bietet und voller guter Zutaten steckt. Noch dazu ist es extrem schnell hergestellt! Einzige Hindernisse: Man muss zusätzlich auch Bananen mögen und eine richtig reife zur Hand haben.

Bananenpudding_05 2

Vanille-Bananen-Pudding und -Grießbrei (1 Portion)

  • 1 reife Banane
  • 2-3 EL Mandelmilch (oder eine andere Milch)
  • 1 TL Cashewmus
  • 1/2 TL Vanillepulver
  • ein kleines bisschen Meersalz (wer’s mag)

und für den Grießbrei:

  • 1/2 TL gemahlene Flohsamenschalen

Bananenpudding_01 2

Die Banane mit der Mandelmilch, dem Cashewmus und dem Vanillepulver vermixen. Dabei etwas vorsichtig mit der Flüssigkeit sein, lieber nach und nach dazu geben, da die Menge abhängig von der Bananengröße ist.

Dann ist der Pudding schon fertig!

Bananenpudding_02 2

Jetzt kommt aber das besondere: Wenn du die cremige und ganz leicht körnige Konsistenz von Grießbrei genauso gerne magst wie ich, dann gib die Flohsamenschalen dazu und mixe alles noch einmal kräftig durch.

Bananenpudding_04 2

Und dann ist auch der „Grießbrei“ schon fertig! Kein Kochen und vor allem: kein Milchüberkochen!

Warte am besten noch ca. 5-10 Minuten, damit die Flohsamenschalen alles etwas andicken können. Dann mit Vanillepulver oder Zimt bestreuen und vielleicht auch mit etwas Obst dekorieren.

Bananenpudding_06 2

Wenn die Farbe stimmen würde, könnte man fast meinen, dass es wirklich Grieß ist. Guckt mal diese kleinen Punkte! Sehen die nicht aus, wie kleine Grießkörner?

Bananenpudding_07 2

Die Konsistenz ist erstaunlicherweise einem Grießbrei sehr ähnlich und es stellt sich bei mir das gleiche zufriedenstellende Gefühl ein.

Nicht nur, dass das Dessert ganz schön lecker ist, gleichzeitig fördert ihr mit den Flohsamenschalen eine gesunde Darmfunktion und – das gefällt mir besonders gut – die Schalen sorgen dafür, dass die Glucose aus der Banane langsamer verstoffwechselt wird und so verzögert ins Blut übergeht. Das bedeutet, dass der Blutzuckerspiegel sehr viel stabiler bleibt und du nicht sofort wieder Hunger auf Nachschub hast.

Ich hoffe, dass euch das Rezept gefällt und dass euch diese Alternative so gut schmeckt wir mir!

 

Kleiner Hinweis

Wenn ihr noch keine zuckerfreie Zeit hinter euch habt, kann es sein, dass euch die Süße der Banane nicht ausreicht. Euer Geschmackssinn ist möglicherweise noch zu sehr an die industrielle Süßweise gewöhnt. Wenn das so ist, dann würde ich mit etwas Honig, Reissirup, Stevia, Xylit oder Kokos-Palmblütenzucker nachsüßen.

Wenn ihr gerade in der zuckerfreien Zeit seid, dann passt bitte mit diesem Rezept etwas auf, denn die Fructose in der Banane könnte das Zuckermonster unnötig reizen.